Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: TRUST - Transdisciplinary | rural and urban | spatial transformation
Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: TRUST - Transdisciplinary | rural and urban | spatial transformation
  • Zielgruppen
  • Suche
 
Im Tagungsbüro
Im Foyer
Eröffnung des Student Forum
Student Forum
Student Forum mit Daniel Williams
Student Forum mit World Café
Eröffnung im Audimax
Schlange vor der Contine Königsworther Platz
Keynote-Sprecher Prof. Dr. Thomas Heberlein, Swedish University of Agricultural Sciences und University of Wisconsin
Beim Mittagessen vor der Contine, Königsworther Platz
Kaffeepause im Hörsaalgebäude Königsworther Platz
Prof. Christina von Haaren begrüßt Keynote Sprecher Prof. Ernst-Ulrich von Weizsäcker
Vortrag von Prof. Ernst-Ulrich von Weizsäcker
Diskussion Vortrag von Weizsäcker; Chair: Prof. Ulrike Pröbstl-Haider, Wien

"Challenges of Urban and Rural Transformation" – „Herausforderungen durch Transformationsprozesse in städtischen wie in ländlichen Räumen“

20th International Symposium on Society and Resource Management

Das 20. Internationale Symposium on Society and Resource Management (ISSRM) fand in der Pfingstwoche 2014 (9.-13. Juni) an der Leibniz Universität Hannover statt.

Insgesamt konnten 366 Teilnehmende aus 44 Ländern der Erde auf dem Conti-Campus am Königsworther Platz begrüßt werden. Der wissenschaftliche Nachwuchs war besonders stark vertreten:Rund 30% der Gäste gehörten zur Gruppe der Promovierenden. 411 Präsentationen und Poster aus den Bereichen Ressourcen Management, Sozialwissenschaften und Umweltplanung sowie Stadt- und Regionalplanung deckten ein sehr breites Themenspektrum ab.

Die Tagung wurde vom Institut für Umweltplanung (IUP) gemeinsam mit der Forschungs-Initiative Transdisciplinary Rural and Urban Spatial Transformation (TRUST) und der Akademie für Raumforschung und Landesplanung (ARL) ausgerichtet und fand unter Schirmherrschaft der International Association for Society and Natural Resources (IASNR) statt, die sich als Fachgesellschaft zum Austausch über gesellschaftliche Auswirkungen des Schutzes und der Nutzung natürlicher Ressourcen etabliert hat.

In den vergangenen zehn Jahren hat die Tagung erst zweimal in Europa stattgefunden: 2005 in Stockholm und 2009 in Wien. Dieses weltweit größte Forum seiner Art führt jährlich 300 bis 400 WissenschaftlerInnen zusammen. Mit dem Austragungsort Hannover konnte die Tagung für 2014 erstmals nach Deutschland geholt werden

Ziel der ISSRM-Tagung 2014 in Hannover war es, das Wirken der raumbezogenen Forschung in Niedersachsen, die vor allem in Hannover mit den drei Tagungsausrichtern ein Forschungscluster bildet, im internationalen Rahmen zu präsentieren und damit als Impulsgeber für dieses Forschungsfeld zu verstetigen.

„Challenges of Urban and Rural Transformation“ wurde als Motto der Tagung gewählt, denn die „Herausforderungen durch Transformationsprozesse in städtischen wie in ländlichen Räumen“ sind sowohl für die Ausrichter als auch für den Forschungsstandort Niedersachsen von hoher strategischer Relevanz.

Gegenwärtige Megatrends wie Klimaveränderungen, der demografische Wandel sowie die in Deutschland herbeigeführte Energiewende führen auf globaler, regionaler und lokaler Ebene zu massiven Veränderungen im räumlichen Gefüge, die wiederum signifikante Auswirkungen auf Natur und Landschaft sowie das menschliche Wohlbefinden haben können. Die ISSRM 2014 hat diesen Prozess des Wandels mit all seinen gesellschaftlichen Konsequenzen beleuchtet und dabei auch relevante Lösungsansätze aufgezeigt. Die breite Palette von Vorträgen behandelte Themen wie räumliche Auswirkungen erneuerbarer Energien, neue Sichten auf Infrastrukturen, die Rolle der Planung bei der Transformation von städtischen und ländlichen Räumen, innovative Instrumente zur Beteiligung der unterschiedlichen Interessensgruppen im Naturschutz, im Hochwasserschutz und in der Umweltplanung sowie Fragen der Beziehung zwischen Mensch und Natur innerhalb und außerhalb der Städte (Stadtwald, Kulturlandschaft, naturnahe Landschaft). Ein weiterer Schwerpunkt war die Ressourcennutzung, die Beteiligung von Betroffenen in Planungsprozessen sowie die Nahrungsmittelsicherheit in Entwicklungsländern (Afrika und Asien).

Die Keynotes wurden von drei international bekannten Persönlichkeiten vorgetragen:

  • Reinhardt Honert sprach stellvertretend für die ägyptische Umweltministerin Laila Iskandar zu Fragen des Ressourcenschutzes in Entwicklungsländern;
  • der amerikanische Umweltsoziologe Thomas Heberlein beschäftigte sich mit dem Widerspruch zwischen nach außen hin geäußerten Einstellungen und tatsächlichem Verhalten von Menschen gegenüber Umwelt und Natur;
  • Ernst-Ulrich von Weizsäcker, Nachhaltigkeitsforscher und Mitbegründer des Club of Rome, machte die zunehmende gesellschaftliche Bedeutung von nachhaltigem Ressourcenmanagement deutlich.

Die Konferenz wurde aus Mitteln der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG - Internationale Wissenschaftliche Veranstaltungen) und des Niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur (MWK - Pro*Niedersachsen) gefördert.